Aufnahmeverfahren

 

Kontaktaufnahme

 

Die Eltern der betreffenden Kinder und Jugendlichen werden durch ihre Sachbearbeiter im Jugend- oder Sozialamt oder z. B. durch Mitarbeiter des Kindergartens, Lehrer, Selbsthilfegruppen, Kinderärzte oder Therapeuten auf die Mobile Heilpädagogische Praxis Kompass aufmerksam gemacht und nehmen selbst Kontakt auf.

 

 

Erstgespräch

 

Im Erstgespräch wird mit der betroffenen Familie zunächst geklärt, ob das Angebot der Kompass-Praxis tatsächlich die richtige Form der Hilfe darstellt. Sollten geeignetere Hilfsangebote in Frage kommen, werden die Eltern diesbezüglich beraten und an diese verwiesen.

 

 

Mögliche Kostenübernahme

 

Entscheiden sich die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten für die Fördermöglichkeiten von Kompass, stellen sie einkommensunabhängig beim Jugend- oder Sozialamt einen Antrag auf Kostenübernahme.

 

Bei Bewilligung der Maßnahme wird die Art der Förderung im Vorfeld gemeinsam geplant und regelmäßig gegenüber den Kostenträgern dokumentiert.

 

Die Finanzierung der heilpädagogischen Förderung erfolgt derzeit auf der Grundlage der §§ 27ff und 35a im SGB VIII, der §§ 30 und 56 des SGB IX und des § 53 im SGB XII.

Mobile Heilpädagogische Praxis
für ganzheitliche
Entwicklungsförderung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kompass 2016